Archiv

 

Jan Weiler: Und ewig schläft das Pubertier

 

16.11.2018 | 20:00 Uhr | Willi-Zinnkann-Halle, Büdingen

Inzwischen unterhält es seine Umwelt in gleich zweifacher Ausfertigung: Während Carla den Führerschein macht und mit ihrem Vater über die Preise von WG-Zimmern debattiert, hat sich Nick zum Parade-Exemplar entwickelt.

Das männliche Pubertier besticht durch faszinierende Einlassungen zu den Themen Mädchen, Umwelt und Politik sowie durch anhaltende Begeisterungsfähigkeit für ganz schlechtes Essen und seltsame Musik. Er wächst wie entfesselt und trägt T-Shirts und Frisuren, die uns dringend etwas sagen wollen.

Natürlich spielen in diesem dritten Teil der Pubertier-Saga die Liebe sowie Hautunreinheiten eine immer größer werdende Rolle. Im Pubertierlabor werden über einen möglichen Zusammenhang beider Phänomene Mutmaßungen angestellt sowie über all die anderen großen und kleinen Hervorbringungen der Pubertät. Die Frage steht im Raum: Wann hört diese verfluchte Pubertät eigentlich auf? Der Erzähler schaut manchmal in den Spiegel und denkt: eigentlich nie.

Jan Weiler wurde 1967 in Düsseldorf geboren, arbeitete als Redakteur, Autor und schließlich als Chefredakteur des Magazins der „Süddeutschen Zeitung“. Sein erster Roman, „Maria, ihm schmeckt´s nicht“, wurde erfolgreich für das Kino verfilmt.

Eintrittspreis: 14,00
Schüler & Studenten: 12,00


 


Halloween Kamishibai

das Erzähltheater in deiner Bücherei

"Gespenster-Party"

Di., 30. Oktober 2018

15:30 bis 16:00 Uhr

Eintritt frei - Für alle Kinder ab 3 Jahren


 


Susanne Fröhlich: Verzogen

14.09.2018 | 20:00 Uhr | Willi-Zinnkann-Halle, Büdingen

Andrea erfüllt ihrem Liebsten, Paul, einen Herzenswunsch und zieht mit ihm aufs Land. Dorthin, wo Fuchs und Huhn sich am Waldrand gute Nacht sagen und das Nichts gleich hinterm Dorfausgang lauert.

Allerdings nur zur Probe – Andrea gibt sich und dem Land ein Jahr. Wie das wohl wird? Während Paul voller Elan die Praxisvertretung für den ansässigen Arzt übernimmt, stellt Andrea fest, dass die Provinz so ganz anders ist als gedacht. Von wegen endlose Tage in absoluter Abgeschiedenheit und Ruhe! Als Frau Doktor ist Andrea gleich im ganzen Dorf bekannt. Und spätestens, als ihr Ex-Schwiegervater zu ihnen zieht, wird klar, dass das Land eine große Bühne ist, auf der nichts privat bleibt und auf der die herrlichsten Komödien aufgeführt werden.

Susanne Fröhlich ist erfolgreiche Moderatorin, Journalistin und Autorin. Sie lebt in der Nähe von Frankfurt. Sowohl ihre Romane wie ihre Sachbücher wurden großartige Erfolge, u. a. „Frisch gemacht“, „Familienpackung“, „Treuepunkte“.

Foto: © Gaby Gerster

Eintrittspreis: 14,00
Schüler & Studenten: 12,00

Joe Bausch: Gangsterblues

27.10.2018 | 20:00 Uhr | Schützenhalle, Büdingen

Sie sind Mörder, Dealer, notorische Betrüger, Vergewaltiger oder haben schwere Raubüberfälle begangen. Und sie alle wurden zu hohen Haftstrafen verurteilt.

Im Knast haben sie viel Zeit, um sich mit ihren Taten auseinanderzusetzen - und irgendwann wollen sie reden: der psychopathische Serienmörder über eine eiskalte Entführung, die beiden Halbbrüder über einen fast perfekten Mord, oder der Rettungssanitäter über den Zufall, der ihn zum Verbrecher machte - mit verheerenden Folgen. Sie alle vertrauen sich Joe Bausch an und lassen ihn tief in den Abgrund ihrer Seele blicken. Die besten dieser Geschichten hat er hier aufgeschrieben. Wahre Geschichten, die unter die Haut gehen.

Joe Bausch, Jahrgang 1953, arbeitet als Regierungsmedizinaldirektor in der Justizvollzugsanstalt Werl und ist bekannt als Rechtsmediziner Dr. Joseph Roth im Kölner „Tatort“. Ein großes Lesepublikum fand bereits sein erstes Buch „Im Knast“. Begleitet wird Joe Bausch von der Bluesband Bluesdoctors.

Foto: © Wolfgang Schmidt

Eintrittspreis: 14,00
Schüler & Studenten: 12,00

 


Wir gratulieren unserer Azubine Jennifer Höhl zur bestandenen Abschlussprüfung zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste.

Wir wünschen ihr für die Zukunft alles alles Gute!



DANKE an die Praxis Dr. Ebner

Herr Dr. Ebner zu Besuch bei uns, um sich gemeinsam mit Frau Preißer die neuen Bücher anzuschauen, die für 365 Euro angeschafft wurden.

MACHEN SIE MIT - Spenden Sie auch jeden Tag 1 €

Infos/Kontakt bei unserem Freundeskreis

 


 

 


 


Komm vorbei und finde Deine Sommer-Lese-Tasche!


Hera Lind 

     Best of Hera Lind

     06.06.2018
     Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr

 

 

Die Erfolgsautorin Hera Lind erzählt die besten Geschichten aus ihren erfolgreichsten Romanen. Dabei darf natürlich auch nicht das neueste Buch aus ihrer erfolgreichen Reihe „Roman nach einer wahren Geschichte“ fehlen: „Mein Mann, seine Frauen und ich“.

Nach ihrer Scheidung genießt Nadia Schäfer die Unabhängigkeit. So lernt sie Karim kennen, einen gläubigen und gebildeten Moslem. Sie lässt sich auf ihn ein, heiratet ihn sogar, weil der Islam Liebe ohne Trauschein verbietet. Dass Karim bereits Frau und Kinder hat und die Ehe fortbesteht, nimmt sie in Kauf, denn er trägt Nadia auf Händen. Sie ziehen in den Oman, wo Nadia nur tief verschleiert aus dem Haus gehen darf. Sie tut es für Karim – ein fürsorglicher Ehemann, der sich auch noch um seine erste Frau kümmert. Bis er eines Tages Ehefrau Nummer drei mit nach Hause bringt …

Hera Lind studierte Germanistik. Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit ihren zahlreichen Romanen von „Das Superweib“ und „Die Champagner-Diät“ bis „Eine Handvoll Heldinnen“ sensationelle Erfolge gefeiert hat. Auch mit ihrer neuen Reihe ist sie stets auf der SPIEGEL-Bestsellerliste zu finden.

Foto: Regina Hügli

Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro


     Martin Walker 

    Der zehnte Fall für Bruno,

    Chef de police

     16.05.2018
     Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 

            Deutsch-englische Lesung!

 
 
Ein kleines Jubiläum: Martin Walker schickt seinen Bruno – Chef de police im französischen Périgord bereits zum zehnten Mal auf Verbrecherjagd. Seit 2008 sind die beiden dabei auf der Bestsellerspur – und das in fünfzehn weiteren Ländern, in denen die Walker-Kriminalromane veröffentlicht werden.

Für Büdingen hat sich Martin Walker etwas Besonderes einfallen lassen: Gemeinsam mit der Schriftstellerin Ursula Flacke, die an diesem Abend einen Teil seines Werks vorträgt, singt er einige Chansons wie etwa „La Mer“ – und Ursula Flacke spielt dazu auf dem Akkordeon.

Martin Walker, geboren 1947 in Schottland, ist Schriftsteller, Historiker und politischer Journalist. Er lebt in Washington und im Périgord und war 25 Jahre lang Journalist bei der britischen Tageszeitung „The Guardian“. Er ist im Vorstand eines Think Tanks für Topmanager in Washington, den er sieben Jahre präsidierte, und ist außerdem Senior Scholar am Woodrow Wilson Center in Washington DC.


Foto: Klaus Einwanger - Diogenes-Verlag
 
Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro
 

 


 

     Bill Mockridge 

     Alles frisch?! Lachen macht sexy

     26.04.2018
     Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr

 

 

Mit ansteckender Energie und voller Lebensfreude lässt Bill Mockridge seinen Jungbrunnen sprudeln und zeigt, wie man es schafft, im Kopf jung und frisch zu bleiben. In seinem Bühnenprogramm zu seinem neuen Buch „In alter Frische“. Warum macht Lachen sexy? Und warum macht Sex uns nicht nur glücklich, sondern auch noch jünger? Was geschieht mit unserem Körper, wenn wir älter werden? Was klappt nicht mehr so gut wie früher – und was kann man dagegen tun? Macht ein Rotwein- Bad wirklich eine Babyhaut – oder einfach nur besoffen?

Bill Mockridge ist einem Millionenpublikum bekannt als Mann an der Seite von Mutter Beimer, als „Erich Schiller“ in der Lindenstraße. Viele neue Fans gewann er durch die Fernsehserie „Die Mockridges – eine Knallerfamilie“. Aber Bill Mockridge ist auch ein erfolgreicher Autor, Kabarettist und Comedian. In seine Fußstapfen getreten ist sein Sohn Luke Mockridge.

Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

 

 


 


     Bärbel Schäfer 

     Meine Nachmittage mit Eva

     14.03.2018
     Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr

 

 

 

Eva trägt eine tätowierte Nummer auf dem Unterarm. Sie war erst elf Jahre alt, als sie nach Auschwitz gebracht wurde … Jeden Mittwoch besucht Bärbel Schäfer ihre Freundin, und die beiden sprechen über Gewalt, Schrecken und Angst, aber auch über Freundschaft,
Geborgenheit und Respekt. Es geht hier um eine der letzten Überlebenden eines Konzentrationslagers.

Bärbel Schäfer gelingt es literarisch brillant, ihre eigene Lebensgeschichte vor den Erzählungen Evas zu spiegeln und damit ihre erschütternden Erfahrungen ins Heute zu holen. Literarisch und emphatisch.

Bärbel Schäfer ist bekannt als Moderatorin aus Fernsehen und Hörfunk, Journalistin und Autorin mehrerer erfolgreicher Sachbücher. Jeden Sonntag ist sie in hr3 im Gespräch mit einem prominenten Talk-Gast. Sie ist verheiratet mit dem Publizisten Michel Friedman.

Foto: Anja Jahn

Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro


 

   Miroslav Nemec 

   Die Toten von der Falkneralm.

   Mein erster Fall

      21.02.2018

     Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
 
Der erste Fall des beliebten „Tatort“-Schauspielers Miroslav Nemec, den viele als Ivo Batic aus dem Münchner „Tatort“ kennen. Er soll bei einem „Mörderischen Wochenende“ aus einem Krimi lesen und über „Mord in Fiktion und Wirklichkeit“ diskutieren. Und so fährt er an einem Freitag im August in das Berghotel „Falkneralm“, zu dem nur eine einsame Steilbahn führt. Doch das Wochenende wird alles andere als angenehm: Nicht nur tobt ein gewaltiger Gewittersturm, plötzlich kommen nacheinander drei Gäste zu Tode. Unfall oder Mord? Eine Verkettung unglücklicher Umstände, meint die Berchtesgadener Polizei. Doch Nemec und ein anderer Gast, die Polizeimeisterin Bergending aus Augsburg, haben ihre Zweifel ... und so muss der Kommissar-Darsteller Nemec selbst den Todesfällen nachgehen – auf die Gefahr hin, sich mit seinem „ersten Fall“ so richtig lächerlich zu machen.

Dieser Roman ist nicht nur das Debüt eines der populärsten Schauspieler der Republik, sondern auch „cozy crime“ in Höchstform, erzählt die authentische und vergnügliche Geschichte eines Mannes, der seiner Rolle als Kommissar einfach nicht entkommen kann.

Miroslav Nemec, geboren 1954 in Zagreb, aufgewachsen in Freilassing, spielt seit 1991 im „Tatort“ den aus Kroatien stammenden Münchner Kommissar Ivo Batic.

Foto: Katrin Nemec
 
Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

 


     Alissa Walser 

     Eindeutiger Versuch einer   

     Verführung

     17.01.2018
                             Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr

Alissa Walser versammelt die Augenblicke, in denen sich das Leben zuspitzt: Geschichten einer Frau, Szenen einer Ehe, Gefühle einer Tochter. In einer Prosa voller Schönheit und Ruhe gewinnt sie aus kleinen Momenten große Literatur. Warum zeigt sich erst in der Badewanne, ob man mit einem Mann zusammenleben kann? Wie nehmen Mutter und Tochter Abschied von ihrem Hund? Und wie bleibt man am Leben, ohne dass es allzu sehr weh tut?

Einfühlsam, elegant und lakonisch erzählt Alissa Walser von Bedeutungsvollem und scheinbar Beiläufigem, von der zweifelnden Suche nach dem Glück, das ein scheues Tier ist. »Sie würde gerne weglaufen, hat aber keinen Grund. Natürlich könnte sie auch ohne Grund weglaufen. Doch ohne Grund fürchtet sie, ihr Aufbruch würde im Sande verlaufen.« Mit wenigen Strichen entstehen Szenen von großer Dichte. Dieses Buch ist wie ein Blick in den Spiegel, klar und aufrichtig und unergründbar wie jedes Leben.

Alissa Walser, geboren in Friedrichshafen, lebt in Frankfurt am Main. Sie ist Schriftstellerin, Malerin und Übersetzerin. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet, u. a. 1992 mit dem Ingeborg-Bachmann-Preis und 2010 mit dem Spycher Literaturpreis Leuk. Zuletzt erschienen „Am Anfang war die Nacht Musik“ (Roman, 2010), „Immer ich“ (Erzählung, 2011) und „Von den Tieren im Notieren“ (2015).

Foto: Alexander Buxhoeveden

Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

 


Wir spielen Schach

Am Dienstag, 09.01.2018  von 16 – 17 Uhr bei uns in der Bücherei!

  • Für Fortgeschrittene & Anfänger
  • Laut & Leise
  • Mit Spaß & Freude

 


 


 

     Feridun Zaimoglu 

     Evangelio

     15.11.2017
     Marienkirche | 20 Uhr
 

 

 

4. Mai 1521 bis 1. März 1522: Martin Luther hält sich auf der Wartburg auf. Gänzlich unfreiwillig, denn er ist auf Geheiß des Kurfürsten von Sachsen in Gewahrsam genommen worden. Dort sieht er sich größten Anfechtungen ausgesetzt, vollbringt aber auch sein größtes Werk: In nur zehn Wochen übersetzt er das Neue Testament ins Deutsche.

Feridun Zaimoglu begibt sich in die Zeit, auf die Burg und in die Kämpfe, die der Verdolmetscher auszufechten hat. Dazu bedient er sich eines Ich-Erzählers, der zwar eine erfundene Figur, aber äußerst faszinierend ist: Landsknecht Burkhard, ein ungeratener Kaufmannssohn, ist Martin Luther zum Schutze an die Seite gestellt. Seine Perspektive ist es, die den Blick auf das Leben, das Streben und die Qualen des Reformators eröffnet.

Mit klingender Sprache, erstaunlichem Kenntnisreichtum und dramatischer Zuspitzung erzählt Feridun Zaimoglu von einem großen Deutschen, einer Zeit im Umbruch und der Macht und Ohnmacht des Glaubens.

Feridun Zaimoglu, geboren 1964 im anatolischen Bolu, lebt seit seinem sechsten Lebensjahr in Deutschland. Nach „Leyla“ und „Liebesbrand“ erschien zuletzt der erfolgreiche Roman „Siebentürmeviertel“. Nach seinen Bestsellern 2016 erhielt Feridun Zaimoglu die Ehrenprofessur des Landes Schleswig-Holstein.

Foto: Melanie Grande

Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro


     Michael Quast 

     Rund um Weihnachten

     13.12.2017
                             Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr

Der Schauspieler Michael Quast liest Erzählungen und Gedichte rund um die Weihnachtsgeschichte. Besinnlich, ironisch, humorvoll. Von echten Engeln und falschen Weihnachtsmännern, von der Bibel bis zum bruitistischen Krippenspiel der Dadaisten. Eine heitere literarische Einstimmung auf die Weihnachtszeit.

Michael Quast wurde 1959 in Heidelberg geboren, lebt seit langer Zeit in Frankfurt, arbeitet als Schauspieler, Regisseur, Kabarettist und Produzent. 2008 gründete er die Fliegende Volksbühne Frankfurt. Die Besucher von „Friedberg lässt lesen“ hat er in der Vergangenheit
bereits mit seinem Friedrich-Stoltze-Programm sowie mit „Sex and Crime“ begeistert.

Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

 


Basteln mit Bienenwachs

für alle Kinder

01. Dezember 2017

in dem Zeitraum von 14:00 bis 18:00 Uhr

Anmeldung erforderlich

Kosten:  Kinder 1 € / Erwachsene: 2,50 €


Unser Freundeskreis liest Weihnachtsgeschichten

für Kinder von 3 bis 10 Jahren

08.12.2017

15:30 / 16:00 / 16:30 Uhr

Anmeldung erforderlich

 


 

 


 


Wir spielen Schach

Jeden Dienstag in den Ferien von 16 – 17 Uhr bei uns in der Bücherei!

  • Ab 6 Jahren
  • Für Fortgeschrittene & Anfänger
  • Drinnen & Draußen
  • Laut & Leise
  • Mit Spaß & Freude

     Petra Hülsmann

     Das Leben fällt, wohin es will

     04.10.2017
    Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
Party, Spaß und Freiheit – das ist für Marie das Wichtigste, und sie liebt ihr sorgenfreies Dasein. Das ändert sich jedoch schlagartig, als ihre Schwester Christine schwer erkrankt und sie darum bittet, sich während der Behandlung um ihre Kinder zu kümmern. Und nicht nur das – Marie soll auch noch Christines Posten in der familieneigenen Werft für Segelboote übernehmen. Da hat sie ja mal so überhaupt keinen Bock drauf, und auf ihren neuen „Chef“, den oberspießigen Daniel, erst recht nicht. Während Marie von einem Chaos ins nächste stolpert, wird ihr jedoch klar, dass es Dinge im Leben gibt, für die es sich zu kämpfen lohnt. Und dass manches einen ausgerechnet dann erwischt, wenn man es am wenigsten erwartet – zum Beispiel die Liebe.

Schon mit ihrem Debütroman „Hummeln im Herzen“ schrieb sich Petra Hülsmann, Jahrgang 1976 in die Bestsellerlisten; dort landeten auch ihre Romane „Wenn Schmetterlinge Loopings fliegen“ und „Glück ist, wenn man trotzdem liebt“.

Foto: Olivier Favre
 

Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

 

 


     ABGESAGT

     Christian Redl

     Wahre Geschichten,

     wahre Verbrechen

     13.09.2017
     Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
 
 
In einer inszenierten Lesung präsentiert der Schauspieler Christian Redl Geschichten aus „Crime“, dem Magazin des Stern, das sich seit zwei Jahren auf dem boomenden Krimi-Markt etabliert und mittlerweile eine riesige Fan-Gemeinde gefunden hat. Giuseppe Di Grazia, stellvertretender Chefredakteur des STERN: „Unsere Geschichten über wahre Verbrechen sprechen die Leser emotional an – erschrecken, machen zornig und nachdenklich – und decken alle Facetten einer spannenden Erzählung ab.“


Christian Redl stellt zwei packende Fälle auf der Bühne vor. Tisch, Mikro, Stuhl – mehr braucht einer wie er nicht, um das zu erzeugen, was laut Hitchcock „Suspense“ ausmacht. Redl liest behutsam und eindringlich, ohne künstliche Aufregung. Mit leiser Stimme lässt er die ganze Absurdität eines Gewaltverbrechens in den Saal strömen.

Christian Redl wurde bekannt durch seine abgründigen Figuren, die er im Film und auf der Bühne spielt. Dabei bestens vertraut mit beiden Stimmen, der des Täters und der des Kommissars. Der Durchbruch gelang ihm mit dem Film „Der Hammermörder“. Seit 2006 spielt er den wortkargen, einzelgängerischen Kommissar Thorsten Krüger in der ZDF-Reihe „Spreewaldkrimi“. Einen besseren Vorleser als Christian Redl hätte man für „Wahre Geschichten – Wahre Verbrechen“ schwerlich finden können.

Foto: Jonas Wresch/stern

Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

 


Feiert mit uns 10 Jahre Freundeskreis

 

EINTRITT FREI

 

Außerdem am Mittwoch, 28.06.2017

von 18 bis 19 Uhr

Flohmarkt des Freundeskreises

&

Sonderöffnung der Stadtbücherei

 

Infos: Bernd Köstering

 



 



Martin Mosebach - Mogador

18.05.2017
Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
Nicht immer wird ein Sprung aus dem Fenster zum Sprung in eine andere Welt. Aber als der junge, auf der Karriereleiter seiner Bank schon ziemlich hoch hinaufgelangte Patrick Elff nach einem Gespräch im Polizeipräsidium aus dem Fenster springt, ist das der Beginn einer gefährlichen Reise. Er hat betrogen, die Entdeckung steht bevor. Nun sucht er Hilfe bei einem mächtigen marokkanischen Finanzmann, der ihm noch einen Gefallen schuldet, und flieht nach Mogador. Doch auch in der Stadt an der marokkanischen Atlantikküste erweist sich das Untertauchen als schwierig. Um der Aufmerksamkeit der Polizei zu entgehen, mietet er sich im Haus der Patronin Khadija ein, einem Universum im Kleinen, einer verborgenen Welt mit eigenen, weit jenseits des Normalen liegenden Gesetzen: Khadija ist Hure und Kupplerin, Geldverleiherin, Zauberin und Prophetin.

Mogador ist beides zugleich, Kriminalfall und Seelenreise, genaueste Wirklichkeitsbeobachtung und ins dämonische ausschweifende Phantastik. Wie immer stehen Menschenschilderungen in der Mitte von Martin Mosebachs Erzählungen.

Martin Mosebach ist u.a. ausgezeichnet mit dem Heinrich-von-Kleist-Preis, dem Georg-Büchner- Preis und der Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt.

Foto: Thomas van de Scheck
 
Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

 


Michael Nast - Generation Beziehungsunfähig 

03.05.2017
Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
Michael Nast steht schon jetzt für ein Lebensgefühl. Der gebürtige Berliner bewegt mit seinen Kolumnen im Internet bereits Millionen von Lesern. Seine Texte werden geteilt und geliked, seine Lesungen sind regelmäßig ausverkauft. In seinem neuen Mega-Bestseller „Generation Beziehungsunfähig“ bringt Nast die Dinge auf den Punkt und beschreibt unvergleichlich charmant die Stimmung seiner Generation: Weshalb wir uns gegenseitig als beziehungsunfähig bezeichnen, wie „Tinder“ unsere Partnersuche verändert und warum
wir uns immer wieder selbst in den Mittelpunkt stellen, ohne Rücksicht auf Verluste. „Generation Beziehungsunfähig“ hält uns einen Spiegel vor ohne zu urteilen, sondern ermutigt zur Selbstreflexion. Ein augenöffnendes wie anregendes Buch, das sich liest wie ein Gespräch mit dem besten Freund.

Michael Nast, geboren 1975, ist das Sprachrohr einer ganzen Generation. Mit seiner außergewöhnlichen Beobachtungsgabe ergründet er Situationen und Tatsachen wie kein anderer. Nach einer abgebrochenen Buchhandelslehre gründete er zwei Plattenlabel und arbeitete für verschiedene Werbeagenturen, zuletzt als Art Director. Heute lebt und arbeitet er in Berlin als er freier Kolumnist, Buch- und Drehbuchautor.
 
Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

 

 


Manuel Andrack - Schritt für Schritt

19.04.2017
Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
Manuel Andrack besucht Stätten von historischer Bedeutung. Er folgt griechischen Ziegenpfaden an den Thermopylen, bricht wie Martin Luther gen Rom auf und erkundet die „Schwedenlöcher“ in der Sächsischen Schweiz. Bei seinen Touren beleuchtet er die Bedeutung des Wanderns und geht essenziellen Fragen auf den Grund: Was die Paleo-Diät tatsächlich mit der Ernährung der Neandertaler zu tun hat, warum bei den Ägyptern ein gutes Bier fast nicht zu toppen war. Er sinniert über die Gemeinsamkeiten von Schotten und Galiziern, Charismatikern und Saumagenliebhabern.

Mal ist er allein unterwegs, mal in Begleitung – z.B. eines Wanderanarchisten, eines Fitnesstrainers oder einer Schar Fußballfans; schließlich begleitet er eine Gruppe Flüchtlinge in Süddeutschland auf ihrem Weg und erfährt dabei hautnah, welche Tragweite „Völkerwanderungen“ heute haben. Er marschiert humorvoll und sachkundig durch die Geschichte.

Manuel Andrack wurde u.a. durch seine Zusammenarbeit mit Harald Schmidt bekannt. Seit 2004 engagiert er sich für das Wandern. Er ist Autor und Moderator beim Saarländischen Rundfunk, hat zahlreiche Bücher verfasst und schreibt regelmäßig für den „Stern“, „Die Zeit“, „Geo Special“ und andere Publikationen. Er lebt mit seiner Familie im Saarland.

Foto © Melanie Grande
 
Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro


AUSVERKAUFT

Mark Benecke - Kriminalbiologie - Aus der Dunkelkammer des Bösen

24.03.2017
Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
Mark Benecke ist Kriminalbiologe und Spezialist für forensische Entomologie. Er studierte Biologie, Zoologie und Psychologie und absolvierte diverse polizeitechnische Ausbildungen im Bereich der Gerichtsmedizin in den USA, darunter an der FBI-Academy. Benecke wird als Sachverständiger herangezogen, um biologische Spuren bei vermuteten Gewaltverbrechen mit Todesfolge auszuwerten. Er ist Ausbilder an deutschen Polizeischulen sowie Gastdozent in den USA, Vietnam, Kolumbien und auf den Philippinen. Seine ebenso spannenden wie unterhaltsamen und gruseligen Bild-Vorträge erfreuen sich einer großen Fangemeinde.

Vielleicht zeigt er an diesem Abend wie man eine Alien-Autopsie vornimmt, vielleicht erklärt er, was Hitlers Schädel und Zähne heute noch erzählen, vielleicht erzählt er aber auch, wie Insekten sich in Leichen ausbreiten und wie man anhand dessen einen Todesfall aufklärt – das Publikum darf sich aus seinen Themen selbst die Favoriten auswählen.

Foto © Thomas van de Scheck
 
Eintritt: 16 Euro, Schüler und Studenten: 14 Euro

 



Der Kasperl kommt für alle Kinder

Mittwoch 08.03.2017 - 17:00 Uhr

 



Ursula Flacke - Mitten ins Herz

14.02.2017

GEÄNDERTER ORT Stadtbücherei Büdingen  | 20 Uhr

 
Endlich – er ist da, der Valentinstag! Nach 364 Tagen dürfen wir uns endlich, endlich wieder unsere Liebe zeigen. Die Liebe – in rosa Tüllpapier verpackt, von Marktstrategen eingewickelt und von Hirnforschern als bloße Ausschüttung von Dopamin verunglimpft.
Aber was wären wir ohne die Liebe? Dieses Gefühl, das die Schmetterlinge im Körper in Aufruhr bringt, den Adrenalinspiegel hochpeitscht und das zu Schweißausbrüchen führt, bis der Magen krampft. Ist es das, was die Welt im Innersten zusammenhält, wie Goethe es im „Faust“ schon richtig formulierte?

Ursula Flacke präsentiert in ihrem Programm Hintersinniges, Unsinnliches und Tiefsinnliches, Ergreifendes und Erbebendes, Tiefschürendes und Aufrüttelndes, Tränentröpfelndes und Lauthalslachendes, aber auch Feines und Gemeines und Ungereimtes, begleitet von Akkordeon, Gitarre und Geige, von literarischen Songs der 20gern bis zum liebestollen Hirschjodler. Ein Programm, das mitten ins Herz zielt.

Ursula Flacke ist Kabarettistin, Autorin und Musikerin. Sie trat auf in Musicalproduktionen (Theater des Westens, Berlin, Alte Oper Frankfurt u.a.), in Fernsehinszenierungen (20-er Jahre Revuen mit Michael Heltau, Scheibenwischer, 3-Sat-Satirefestival, Aufzeichnung eigener Programme), hat acht Kabarettprogramme geschrieben, über 50 Bücher veröffentlicht und als Drehbuchautorin zahlreiche Fernsehdrehbücher verfasst.
 
Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

Lars Ruppel - Poetry Slam Deluxe

11.01.2017
Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
Kaum ein anderer Poet hat die Poetry Slam Szene in Deutschland so sehr geprägt wie Lars Ruppel. Seit seinem 16. Lebensjahr tritt er auf Slam-, Kabarett- und Comedy-Bühnen auf.

Bei seinen Reisen für das Goethe-Institut in den Sudan, nach Indien und die USA lernte er die internationale Poetry Slam Szene kennen. Besonders die Vernetzung der deutschen Szene mit der amerikanischen Slam Kultur hat von ihm organisierten Austauschprogrammen profitiert. Bei den deutschen Meisterschaften belegte er dreimal den ersten Platz in Team und Einzelwettbewerben. Dazu kommen drei Vizemeistertitel.

Nach zahlreichen Fernsehauftritten stand sein Buch „Holger, die Waldfee“ auf Platz 1 der Verkaufscharts und wurde das meistverkaufte Lyrikbuch 2015. Sein Pflegekulturprojekt „Weckworte“ beschäftigt sich mit der Aufwertung kultureller Arbeit in Pflegeeinrichtungen durch den Vortrag von Gedichten für Menschen mit Demenz.

Seit 2011 lebt er in Berlin. In seiner Show geht es um Spracherwerb, Sprachverlust, Lust auf Sprache, Poesie und Demenz.
 
Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro

 


Christian Brückner-Lesung entfällt!

Karten können bei der jeweiligen Verkaufsstelle zurückgegeben werden

 

Christian Brückner - Moby Dick

21.12.2016
Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
Ist er die bekannteste Stimme Deutschlands? Zumindest ist er die Filmstimme von Robert De Niro, Peter Fonda, Martin Sheen, Alain Delon, Robert Redford, Donald Sutherland, Burt Reynolds, und vielen anderen Top-Schauspielern. Der gleichzeitig coole, warme, „rauchige“ und raumgreifende Sound von Christian Brückner ist seit Jahrzehnten außerdem durch Hörfunk, Lesungen, Hörbücher und als Synchronstimme zur Legende geworden. Er sprach die großen Werke der Weltliteratur für den Rundfunk und als Hörbücher, darunter Großtaten wie seine ungekürzten Odyssee- und Moby Dick-Lesungen. Er wurde für seine Arbeit mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichnet und erhielt mehrfach den Deutschen Hörbuchpreis.

Dem US-amerikanischen Autor Herman Melville gelang 1851 mit „Moby Dick“ ein großer Abenteuerklassiker, in dem der grimmige Kapitän Ahab den weißen Wal, der ihm ein Bein abgerissen hatte, über Jahre verfolgt und schließlich stellt ... ein Mythos. Zahlreich sind darüber hinaus die Interpretationen, die das Buch in unzähligen Rezensionen und Interpretationen begleiten. Religiös, politisch, philosophisch und sozialpolitisch.

Christian Brückner und Moby Dick – zwei Giganten treffen aufeinander.

Foto © Bothor
 
Eintritt: 16 Euro, Schüler und Studenten: 14 Euro

 



 


Kosmetik aus Bienenwachs

Für Kinder ab 10 Jahren

Freitag, 25. November 2016

ab 14 Uhr - 18 Uhr

Kostenbeitrag:

Anmeldung erwünscht!


Claudia Ott - Tausendundeine Nacht. Das glückliche Ende

16.11.2016
Willi-Zinnkann-Halle | 20 Uhr
 
In einer kleinen Bibliothek in Zentralanatolien liegt versteckt in einem falsch beschriebenen Schuber ein uraltes Manuskript des Endes von „Tausendundeiner Nacht“. Diesen verborgen Schatz macht die Arabistin Claudia Ott mit ihrer Übersetzerin erstmals der Öffentlichkeit zugänglich. Über das glückliche Ende der Rahmenerzählung von der klugen Schahrasad, die durch ihre Geschichte König Schahriyar davon abhält, sie zu töten.

Eine Welt-Urübersetzung: Die zeitlosen, oft erotischen, manchmal derben und durchweg höchst unterhaltsamen Geschichten, mit denen Schahrasad das „Glückliche Ende“ herbeiführt.

An dem Abend dabei: Ein türkischer Musiker, der die Lesung von Claudia Ott begleitet. Claudia Otts deutsche Erstübersetzung der bisher ältesten Handschrift von „Tausendundeiner Nacht“, die den Anfang und die ersten 282 Nächte enthält wurde von der Kritik gefeiert und zum Bestseller.

Foto © Martin Jehnichen
 
Eintritt: 12 Euro, Schüler und Studenten: 10 Euro


 

Der Bundesweite Vorlesetag ist eine gemeinsame Initiative von DIE ZEIT, Stiftung Lesen und Deutsche Bahn Stiftung. 

Jedes Jahr am dritten Freitag im November begeistert der Aktionstag mittlerweile über 110.000 Vorleserinnen und Vorleser. Gemeinsam lesen sie über zwei Millionen kleinen und großen Zuhörern vor. Jeder kann dabei sein und an diesem Tag Geschichten zum Geschenk machen.

 


 


 

 

Stadtbücherei Büdingen
Eberhard-Bauner-Allee 16
63654 Büdingen

Tel.: 06042 884 188
Fax: 06042 884 258
stadtbuecherei@stadt-buedingen.de
www.stadtbuecherei-buedingen.de


Öffnungzeiten:
Di. und Fr.: 14:00 - 18:00 Uhr
Do.: 10:00 - 18:00 Uhr
Sa: 10:00 - 13:00 Uhr
Mo. und Mi.: geschlossen


Stadtbücherei Büdingen auf Facebook